ESG Erfelden - HSG Fürth/Krumbach

Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

ESG Erfelden - HSG Fürth/Krumbach   26:18 (11:11)

Die ESG Erfelden konnte am Samstagabend den bislang ungeschlagenen Tabellenführer der Landesliga die HSG Fürth/Krumbach deutlich mit 26:18 (11:11) schlagen und damit den zweiten Sieg dieser noch jungen Saison einfahren.

Die erste Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen. Die Führung wechselte stetig, bis sich die Erfelderinnen nach 25 Minuten auf drei Tore zum 11:8 leicht absetzen konnten. Diese Führung resultierte aus einer engargierten Abwehr- sowie Torwartleistung. Jedoch konnte Fürth/Krumbach noch vor der Pause ausgleichen, da der ESG in den letzten Minuten einige Unkonzentriertheiten und Fehlpässe im Angriff unterliefen.

Die Gäste kamen dann auch deutlich frischer aus der Pause und legten mit zwei Treffern in Folge zu 11:13 vor. Wenig später jedoch glichen die Erfelderinnen auf 13:13 aus und gaben ab dem 14:13 die Führung nicht mehr aus der Hand. In der letzten Viertelstunde entschied die starke Abwehr- und Torhüterleistung der ESG das Spiel. In dieser Phase konnten viele Tempogegenstöße gelaufen und einfache Tore geworfen werden. Schlussendlich endete das Spiel mit 26:18. Allein 13 der 26 Tore wurden durch Tempogegenstöße erzielt.

Damit startet die ESG Erfelden mit 4:2 Punkten in die Saison und kann damit sehr zufrieden sein.

Nächstes Spiel: 19.10.2013, auswärts 17:00 Uhr gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden

Mannschaft/Tore: Nadja Feldmann (7), Nane Stumpf (5), Anette Amend (5), Kirsten Winter (4), Simone Crößmann (3), Uta Prenzel (1), Leonie Dörr (1), Wiebke Brenner, Nicol Müller, Cathrin Bohn, Julia Auernhammer, Ariane Auernhammer, Ilka Hüther sowie Judith Maul im Tor.

Spiel vom 12.10.2013

Drucken E-Mail

ESG Erfelden - HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden

Amend verwandelt ohne Nervenflattern

ESG Erfelden - HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden   24:22 (6:8)

Am Ende eines spannenden Kreisderbys war die Überraschung perfekt. Mit Ovationen im Stehen wurden die Landesliga-Handballerinen der ESG Erfelden von ihrem Anhang lautstark gefeiert.

Mit 24:22 (6:8) hatten sie sich in eigener Halle gegen die favorisierte HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden durchgesetzt. Und das durchaus verdient. Die Erfelderinnen wahrten damit ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt. Für die WBW-Handballerinnen ist die Meisterschaft dagegen gelaufen.

In der nervenaufreibenden Schlussphase glichen die Gäste, die das Hinspiel 37:19 gewonnen hatten, durch Nicole Hartweck zum 20:20 (53.) aus. Und nach der 22:20-Führung von Erfelden (55.) durch zwei Tore von Katharina Schuldt egalisierte Susann Leibl für den Tabellenzweiten.

Mit einem ohne Nervenflattern verwandelten Siebenmeter der erfahrenen Annette Amend kamen die Gastgeberinnen jedoch in der 58. Minute zur 23:22-Führung. Kurz darauf vereitelte die souveräne Judith Maul im Erfelder Tor eine Chance von WBW und leitete damit einen Tempogegenstoß ein, den schließlich erneut Katharina Schuldt zum umjubelten 24:22 nutzte.

WBW-Coach Ulli Theis war bedient. "Wir hätten mit fünf Toren führen können"!, beklagte er Wurfpech, wobei seine Sieben, zeitweise mit zwei Treffern vorne liegend, mehrmals an Pfosten und Latte scheiterte. "Wir hatten einfach nicht den nötigen Biss", bedauerte Theis. Auch Walter Klink vom WBW-Vorstand sah seine Mannschaft "unter ihren Möglichkeiten". In der ersten Halbzeit schwach im Angriff, habe sie sich in der zweiten trotz einer Zwei-Tore-Führung den Schneid abkaufen lassen.

Während Theis von der "schlechtesten Saisonleistung" sprach, bescheinigte die Erfelder Keeperin Judith Maul ihrem Team strahlend "die stärkste Saisonleistung". Wir haben kaum technische Fehler gemacht und uns das ganze Spiel über an die taktischen Vorgaben behalten.

Zur Freude von Trainer Arne Pathenschneider. Als Erfelden in der ersten Halbzeit dank guter Deckung nur acht Gegentore zuließ, hatte er erkannt: "Wenn wir wenig Tore kassieren, und je länger das Spiel dauert, umso größer die Chancen für uns". Dass es dann tatsächlich zum Sieg reichte, hatte auch Annette Amend lange nicht geglaubt. Aber wir haben toll gekämpft, und der Siebenmeter war entscheidend.

Spielfilm: 4:3, 5:6, 6:8 /// 13:12, 15:16, 18:17, 19:18, 20:19, 20:20, 22:20, 22:22, 24:22

Tore: Annette Amend (6/4), Nadja Feldmann (5), Katharina Schuldt (4), Nane Stumpf (4), Uta Prenzel (2), Nadja Auernhammer (2), Michelle Gläser

Spiel vom 26.04.2014

Drucken E-Mail

ESG Erfelden - FSG Odenwald

Punktegarant ist die agressive Abwehr um eine starke Judith Funk

ESG Erfelden - FSG Odenwald   29:23 (14:10)

Guter Jahresauftakt und nicht zu erwartender Sieg für uns. Gegen die hinter uns stehende FSG Odenwald trugen wir mit 29:23 (14:10) einen klaren Sieg davon und zeigten uns dabei vor heimischem Publikum über weite Strecken von unserer besten Seite.

"45 Minuten lang hatten wir das Spiel sehr gut im Griff", so Trainer Arne Pathenschneider der resümierte, dass er bis auf eine kurze Schwächephase zwischen der 45. und 54. Minute sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war. Vor allem die Abwehr mit der erneut starken Judith Maul zwischen den Pfosten, die vier von sieben Siebenmetern hielt, gefiel dem Coach. Aber auch in der Offensive wussten wir mit Übersicht, Geduld, Konsequenz und teils hohem Tempo zu überzeugen.

Vor der Pause nutzten wir unsere Überlegenheit zu einem Vier-Tore-Vorsprung und zogen danach bis auf 23:16 (45.) davon. Doch eine Durststrecke führte zum 25:21 Anschluss der FSG Odenwald, woraufhin auch noch eine Zeitstrafe und ein Siebenmeter gegen uns folgten.

Judith Maul hielt den Strafstoß schließlich bravourös. "Das war unheimlich wichtig für uns", fand Pathenschneider, dessen Mannschaft den Vorsprung dann sicher ins Ziel brachte.

Dem Nachholspiel am Donnerstag um 20 Uhr beim TSV Klein-Auheim blickt der ESG-Coach mit seinem Team, das nun ein ausgeglichenes Punktekonto aufweist, zuversichtlich entgegen.

Tore: Annette Amend (9/5), Kirsten Winter (7), Uta Prenzel (6), Nadja Feldmann (5), Nane Stumpf, Julia Auernhammer.

Spiel vom 18.01.2014

Drucken E-Mail

||| Impressum ||| Disclaimer ||| Datenschutz ||| Vorstand ||| Sitemap |||

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Weitere Informationen